Kampenwand September 2015

Gipfel : Kampenwand Ostgipfel (1664m)

Gipfelstürmer : Hias

Hütte : ---

Link zu Tour :

GPSies - Kampenwand Ostgipfel

Tourenbeschreibung :

Wohl einer der markantesten Berg in den bayrischen Voralpen, wo sich einige schon mal gedacht haben, ja wenn i mit meiner Wampn kannt dann ...

Gesagt getan, da der Weg "nur" mit 3 1/2h ausgeschrieben ist dachte ich mir das geht sicherlich auch schnell noch als Feierabendrunde.

Ausgangspunkt für die Tour ist der Parkplatz bei der Kampenwandseilbahn in Aschau.

Unten ist das Wetter super aber oben ziehen doch noch ein paar Wolken drüber. Den Gipfel kann man so noch garnicht sehen.

 

Anfangs geht es relativ langweilig die Sandstraße hoch.

Aber schon bald wird es im Wald angenehmer.

Oben bei der Gorialm und der Schlechtenberg Alm verlässt man dann den Wald und hat freie Sicht auf die Kampenwand.

Hier die Gorialm.

Ein Stückchen weiter oben dann bei der Steinlingalm geht es dann erst richtig los.

Wenns schneidig kalt ist, ist hier auch mal weniger los ... ;-)

Nach einem kurzen Stück durch ein Geröllfeld geht es dann mit der leichten Schrofenkletterei los.

Hinein in die Schlechinger Scharte.

Aus der Scharte kommend muss man den Gipfelaufbau noch nordseitig umgehen. Diese Stelle ist auch mit einem Seil versichert.

 

Das Gipfelkreuz ist mit 12m Höhe einfach riesig ...

Nur von der Seite mit dem nötigen Abstand konnte ich es als Ganzes fotografieren.

Blick zurück zur Scharte.

Und die Aussicht zur Steinlingalm und Chiemsee. Leider doch zu diesig heute ...

Hier nochmal eine bessere Sicht auf das Kreuz.

Wieder unten geht der Weg schon vor der Steinlingsalm rüber Richtung Sonnenalm. 

Hier kommt man dann am Staffelstein und auch dem Andachtskreuz vorbei.

 Von hier sieht man dann auch schon die Bergstation der Kampenwandbahn und dahiner die Scheibenwand.

Links versteckt sich auch noch die Sonnenalm.

Ab hier kan man dann wieder direkt zur Gorialm und dem Aufstiegsweg absteigen.

 

Fazit:

In dieser Form eine optimale Feierabendrunde. Die Kletterei am Schluss macht auch noch Laune. 

Bei schönerem Wetter ist hier sicherlich die Hölle los. Heute verirrten sich nur wenige Wanderer auf den Berg.

Glück muss man haben ;-)