Karwendelgebirge August 2015

Gipfel : Östl. Karwendelspitz (2537m) Birkkarspitz (2749m) Östl. Ödkarspitz (2738m) Mittl. Ödkarspitz (2745m) Westl. Ödkarspitz (2712m)

Hütten : Karwendelhaus

Gipfelstürmer : Andi

Link zur Tour :

Hinterriß-Karwendelhaus mit Östl. Karwendelspitze

GPSies - Hinterriß-Karwendelhaus mit Östl. Karwendelspitze

Karwendelhaus-Birkkarspitz-Ödkarspitzen

GPSies - Karwendelhaus-Birkkarspitz-Ödkarspitzen

Weitere Informationen zur Östlichen Karwendelspitze findet Ihr auch hier:

             Bergzeit Magazin - Besteigung der Östlichen Karwendelspitze -

Tourenbeschreibung :

Nachdem mir die Birkkarspitze schon seit einigen Jahren im Kopf rumschwirrt, und ich nie Zeit hatte oder das Wetter nicht passte, oder sonst etwas dazwischen kam, packte ich es heuer endlich. Am Besten nimmt man den Parkplatz P4 nach der Mautstelle bei Hinterriß. Man muss zwar 3,50€ Maut zahlen, aber man spart sich gut 2,5km Weg Strecke, denn es sind ohnehin schon 11km bis zum Karwendelhaus.

 

 

Die ersten 7km gehts auf solchen Forststrassen nahezu ohne Höhenmeter dahin.

 

Rechts im Bild schaut die Birkkarspitze schon hervor. Freude pur :)

 

Am kleinen Ahornboden ein tolles Panorama, rechts die Birkkarspitze. Ab hier würde sich der Weg trennen für Radfahrer, die bis hierher den selben Weg nehmen.

 

Dann ging´s mässig steil hoch zum Hochlegersattel auf 1800m, ab hier nur noch 10min zur Hütte.

 

Nach 2,5h angekommen am Karwendelhaus.

 

Nach kurzer Rast, nahm ich noch die Östl. Karwendelspitze (Bild mitte) in Angriff. Das Schwierige an diesem Berg ist nicht das technische, sondern den Weg zu finden. Die Östliche Karwendelspitze darf man getrost als ruhigen Gegenpol zur ihrem bekannteren Bruder, der Westlichen Karwendelspitze, ansehen. Ist diese mit Seilbahn und Klettersteig hoffnungslos überlaufen, so ist die Östliche Karwendelspitze das genaue Gegenteil, denn es führt noch nicht einmal ein markierter Weg hinauf. Wegverlauf siehe Link zur Tour !!!

 

Dem Bach folgend, gehts weiter oben dann nach links.

 

Weiter gehts im Wank hoch, und keine Menschenseele... wunderbar.

 

Der Gipfel ist zu sehen.

 

Der letzte Aufschwung.

 

.. und schon steht man auf der Östlichen Karwendelspitze.

 

Gipfelkreuz. Im Hintergrund das Ziel für morgen, die Birkkarspitze und die Ödkarspitzen. Das lustige an diesem Berg ist, Gipfelkreuz ist nicht gleich Gipfel, wenn man zum höchsten Punkt will muss man noch ca. 5min aufsteigen und eine kleine Stelle Kat.1 queren, die doch etwas ausgesetzt ist.

 

Beim Abstieg sollte man das Grubenkar nehmen, da man durch das Geröll gut abfahren kann.

 

Und so ist man ziemlich schnell wieder unten.

 

Ein Leben... :)

 

Abends genossen wir noch den Sonnenuntergang am Karwendelhaus.

 

Tag 2 :

Mit den ersten Sonnenstrahlen, starteten Michi und ich, den ich am Tag zuvor auf der Karwendelspitze kennen gelernt habe, los in Richtung Birkkarspitz.

 

Das Schlauchkar. Das Gute ist hier, man hat Schatten in den ersten Vormittag Stunden. Man könnte hier auch noch das Hochalmkreuz links mitnehmen ( + 1,5km 200HM ↑↓)

 

Das Schlauchkar hoch ist es echt sehr steil und sehr müßig durch das Geröll.

 

Auf dem Schlauchkarsattel steht auch die Birkkarhütte. Rechts gehts weiter Richtung Gipfel.

 

Dann steh ich wohl in Rekordzeit (1:31 h) auf dem Dach des Karwendel, der Birkkarspitze 2749m... ENDLICH :D

 

Nach ausgiebiger Rast auf dem Gipfel, ging es wieder zurück auf die Scharte und dann den Grat entlang zu den Ödkarspitzen, wir hier im Bild zu sehen.

 

Alle schweren Passagen sind durch Drahtseile entschärft. Die schwierigen Abschnitte befinden sich aber eh nur zur Östl. Ödkarspitze hoch bzw auf der anderen Seite runter. Mittl. Ödkar und Westl. Ödkar sind fast nur Gehgelände.

 

Gipfel Östliche Ödkarspitze

 

Gipfel Mittlere Ödkarspitze

 

Gipfel Westliche Ödkarspitze

 

Nun gings über den Bergrücken hinunter über diese Geröllfeld zum Brendelsteig.

 

Eine kleine schwierige Stelle so Kat. 1+ etwa.

 

Dann steht man schon auf dem Brendelsteig, der ziemlich Steil ist. Ich war an diesen Tag wohl der einzigste der diese Gratwanderung anders herum gegangen ist :) Denn hier kamen mir einige Leute entgegen, oder sie waren auf dem Übergang, auf dem Toni-Gaugg-Höhenweg, der hier vorbei führt, zur Pleisenhütte. Wenn man von Scharnitz kommt und über die Pleisenhütte zum Karwendelhaus geht, kann man mit der Seekarscharte noch zwei drei Gipfel mitnhemen, z.b. die Seekarspitze mit 2677m.

 

Nochmal der Blick zurück auf den Steig. Noch das Geröllfeld entlang, und schon steht man fast wieder am Aufstieg zum Schlauchkar.

 

Blick hinüber zu den Ödkarspitzen. Dann gings nur noch zurück zum Karwendelhaus. Von dort aus dann der Abstieg nach Hinterriß.

 

Fazit : Zwei super tolle Tage. Der erste Tag mit der einsamen Karwendelspitze und mit Michi hab ich einen sehr netten Bergkamerad kennen gelernt. Der zweite Tag mit meinem Highlight der Birkkarspitze, hab ich diese endlich auch bestiegen. Die Runde über die Ödkarspitzen war genial, da auch sehr wenige Leute unterwegs sind. Denn die meisten die vom Karwendelhaus starten wollen nur über den Schlauchkarsattel, um ins andere Tal abzusteigen. Was man sich vielleicht überlegen sollte, ist, ob man nicht mit dem MTB hier hoch fährt, denn insgesamt ca. 14km mit Bergschuhen auf einer Forststrasse laufen, ist echt kein Spass  !!! Ansonsten, bitte nachmachen :) Achja, Karwendelhaus ist sehr stark überlaufen, was man auch an der Preisliste sieht ;)