Wilder Kaiser Juni 2015

Gipfel : Ellmauer Halt (2344m) Gamshalt (2291m) Hintere Goinger Halt (2195m)

Hütten : Hans Berger Haus; Gruttenhütte

Gipfelstürmer : Andi

Link zur Tour :

Ellmauer Halt Überschreitung

GPSies - Ellmauer Halt Überschreitung

Ellmauer Tor mit Hintere Goinger Halt

GPSies - Ellmauer Tor mit Hintere Goinger Halt

Tourenbeschreibung :

Tag 1:

Nachdem ich den Wilden Kaiser schon von allen Seiten betrachten durfte, wollte ich nun auch mal da rauf. Gesagt, getan. Am Ausgangspunkt Wochenbrunneralm angekommen, ging´s los !

Erst über solch gut ausgebaute Wanderwege.

 

 

Bis zur Gruttenhütte alles kein Problem. Ab hier dann die Abzweigung zur Ellmauer Halt oder Stripsenjoch.

 

Kurz unterhalb des Einstieges, das erste kleine Problem. Beim Einstieg ziemlich viel Schnee, das nicht zu unterschätzen war, da es sehr steil hoch ging.

 

Nachdem ich oben war, angeseilt und das erste kleine Band gequert hatte, ging´s zur ersten "C" Stelle hier hoch.

 

Immer wieder heikle Passagen diese Schneefelder zu queren.

 

Dann die wohl bekannteste Stelle mit den Eisenstiften in der Wand, die Jägerwand ! Easy :-) Hier würde auch der Weg über den Scharlinger Boden zum Hans Berger Haus gehen, welchen ich besser hätte gehen sollen, dazu später mehr !

 

Der nächste Aufschwung. Alles so B-C

 

Die letzte schwierige Stelle hier, bevor es fast nur noch im Gehgelände zum Gipfel geht.

 

Vorbei an der Badenstuber Hütte mit Sicht zum Gipfelkreuz...

 

...und schon steh ich auf dem Dach des Wilden Kaiser, dem Ellmauer Halt ! Gehzeit hierher etwa     2,5 h. Wobei dies sehr sportlich war. Planen sollte man 3,5 - 4 h

 

Nach der Rast, entschloss ich mich meinen geplanten Abstieg über den Kaiserschützensteig zu gehen. Im nachhinein ein Fehler !

 

Der erste Teil ging noch, rüber zur Gamshalt. Wie im Bild hinter mir zu sehen ist, läuft man oben den Grat entlang zur Gamshalt, mit tollen Tiefenblicken.

 

Weiter unten dann, fingen die ernsthaften Probleme an. Und ich musste entscheiden, weiter gehen oder umdrehen. Ständig steile harte Schneefelder queren, was man in Bildern oft nicht so vermitteln kann, aber hier gilt, einmal ausrutschen, dann weg ! Dazu ausgesetzte 1+ Stellen ungesichtert queren. Man könnte hier auch noch zur kleinen Halt hoch gehen, ist mir aber in diesem Moment vergangen ;)

 

Des öfteren musste ich aus dem Klettersteig raus, da dieser oft noch mit Schnee überdeckt war, heisst, ungesichert irgendwie runter kommen. Im Anbetracht dass dieser Steig mit "C und 1+" bewertet wird, eine Herausforderung.

 

Wieder solche Passagen. Aber wie gesagt, man kann die steilheit und wie es im Schneefeld unten weiter geht, mit Bildern oft nicht rüberbringen.

 

Selbes Spiel. Sieht harmols aus, war es aber nicht.

 

Blick zurück...

 

Nun ging es nur noch diesen leichten Klettersteig hier runter.

 

Vom Scharlinger Boden aus, nochmal der Blick hinauf...

 

Heilfroh am Hans Berger Haus angekommen. Im nachhinein hätte ich besser zurück gehen sollen und den Abstieg ab der Jägerwand nehmen sollen. Die Jahreszeit ist für diesen Steig einfach noch zu früh, und so wird ein einfacher Klettersteig zur einer alpinen Herausforderung. Dazu kommt noch, dass ich alleine unterwegs war, und das ist psychologisch kein Vorteil. Aber gut, an sowas lernt und wächst man. Komplette Gehzeit mit Pausen 6,5 h.

 

Tag 2 :

Nach gutem Frühstück ging´s bei bestem Wetter los in Richtung Stripsenjochhaus. Hier zusehen der Grat den ich gestern gegangen bin.

 

 

Am Stripsenjochhaus vorbei und die Serpentinen wieder runter, gehts langsam zum Einstieg zum Ellmauer Tor.

 

Dieses Band noch queren...

 

...und schon steht man am Eingang zum Ellmauer Tor, beeindruckend ! Hier geht ein leicht versicherter Steig hoch.

 

Oben noch über ein Schneefeld...

 

...und dann steht man mitten im Ellmauer Tor.

 

Ich machte hier noch den Abstecher zur Hinteren Goinger Halt. Ein ebenfalls leicht versicherter Steig, und man ist etwa in 30min oben.

 

Mit Blick auf den Zahmen Kaiser und zum Stripsenjoch.

 

Blick hinunter zum Ellmauer Tor Übergang.

 

Unten wieder angekommen, ging´s für mich über die Gaudeamushütte zurück zur Wochenbrunneralm. Gehzeit heute ca. 4,5 h. Wobei meine Zeiten immer sehr sportlich sind. Planen sollte man 6 h.

 

Fazit:

Eine tolle Zweitagesrunde, die natürlich sehr ausbaufähig ist. Man könnte hier noch ein zwei Tage dranhängen und den östlichen Teil auch noch mitnehmen. Der erste Tag war für mich nach den Schwierigkeiten im nachhinein schön, aber ich habe auch daraus meine Lehren gezogen, und werde mich in Zukunft noch mehr informieren müssen bevor ich ins ungewisse aufbreche. Der zweite Tag war dafür umso schöner. Das Ellmauer Tor sollte man sich schon mal angeschaut haben, wirklich beeindruckend wenn man hier durchmarschiert. Es ist auch von der Wochenbrunneralm für jeden machbar, nur etwas Kondition sollte man mitbringen.