Überschreitung Heimgarten - Herzogstand Juni 2015

Gipfel : Heimgarten (1790m), Herzogstand (1731m), Martinskopf (1675m), Fahrenbergkopf (1627m)

Gipfelstürmer : Andi, Hias

Hütte : ---

Link zu Tour :

GPSies - Überschreitung Herzogstand - Heimgarten

Tourenbeschreibung :

Bei bestenm Frühlingswetter machten wir uns auf den Weg in die Bayerischen Voralpen in der Hoffnung dass hier in dieser Gegend aufgrund des G7 Gipfels und der damit verbundenen Strassensperren usw. mal nicht so viel los ist ...

Die Anreise klappte schon mal super. Keine Staus, kein Verkehr.

Wir starteten die Überschreitung am Parkplatz der Herzogstandbahn in Richtung Heimgarten, damit wir falls doch uns doch nachmittags ein Gewitter erreicht mit der Bahn runterfahren können.

Der Aufstiegsweg führt relativ lange durch den Wald was bei diesem schönen Wetter auch etwas länger Schatten bedeutete. Hier ein erster Blick auf den Walchensee.

Aus dem Wald raus, sieht man auch schon den Heimgarten.

Hier die Heimgartenhütte direkt unterhalb des Gipfels.

Hier war es auch (noch) sehr ruhig und gemütlich. Perfekt für eine kurze Rast.

Das Gipfelfoto am Heimgarten (1790m) darf natürlich nicht fehlen.

 Den weiteren Weg über den Grat kann man schon sehr gut erkennen.

Eine wirklich einfache Gratwanderung, komplett gesichert und ein breiter Weg.

Zwischendrin noch das Kreuz am Herzogheim.

Zum Klettern gibt es hier nicht viel ...

Hier der Aussichtspavillion am Herzogstandgipfel (1731m)

Blick zum Kochelsee

 Panoramablick: Kochelsee - Herzogstand - Walchensee

Bevor man wieder absteigt kann man auch noch den Martinskopf (1675m) mitnehmen, von hier sieht man nochmal sehr gut den kompletten Grat zwischen dem Heimgarten und dem Herzogstand.

Direkt gegenüber befindet sich auch noch der Fahrenbergkopf (1625m). Hier ist die Ankunftsstelle der Seilbahnfahrer. Unten vom Berggasthaus führt der Weg dann direkt wieder hinunter zum Parkplatz.

 

Fazit:

Schöne und einfache Bergwanderung über einen ausichtsreichen Grat zwischen dem Heimgarten und Herzogstand. Ideal fürs Frühjahr wenn auf den höheren Bergen noch zu viel Schnee liegt.

Der Aufstieg von der Heimgartenseite war bei uns sehr ruhig und auch relativ schattig bei dem heissen Wetter.

Je näher man jedoch zum Herzogstand kommt, umso mehr "Klapperl-Touristen" begegnem einen. Damit muss man hier leider rechnen.