Breithorn Juli 2014

Gipfel : Breithorn (4164m)

Gipfelstürmer : Axel

Hütte: Gandegghütte

Link zur Tour:

Täsch zur Hütte:

GPSies - Wanderweg Täsch - Zermatt - Gandegghütte

Hütte zum Breithorn:

GPSies - Gandegghütte - Breithorn - Normalweg

 

Auf Einladung von Manuel, der mich schon auf die Alpspitze durch Höllental begleitet hat, machten wir uns auf den Weg in die Schweiz. Diesmal sollte es mal wieder etwas höher hinauf gehen, das Breithorn in den Walliser Alpen mit seinen 4164m war Ziel unseres !!!Wochenendausflugs!!! nach Zermatt. Nach 9,5 Stunden Anreise ging es auf den Zeltplatz bei Täsch, wo wir, glücklicherweise noch im Trockenen unser Zelt aufbauen konnten. Unsere Bergkameraden Beate, Alexander und Peter hatten es sich schon gemütlich gemacht, Christoph kam erst mitten in der Nacht in Täsch an.

Nach einer regnerischen Nacht ging es dann am nächsten Morgen im Nieselregen zu Fuß Richtung Zermatt. Wenn wir uns schon einen der einfachen 4000er vornehmen dann sollte uns das auch ohne Seilbahnunterstützung gelingen!

Nach bergsteigerisch weniger wertvollen Kilometern entlang der Bahnstrecke lag dann endlich Zermatt vor uns.

In Zermatt angekommen gab es erst mal eine kleine Stärkung bevor es dann endlich Richtung Berg ging.

Weiter geht es dann auf gut ausgebauten Wanderwegen Richtung Furi.

Auf halben Weg nach Furi kommt man an einem kleinen Bergdorf vorbei.  Bei schönem Wetter laden hier malerische alte Bauernhöfe mit allerlei Leckereien zur Rast ein.

Nach Furi beginnt dann endlich der eigentliche Anstieg. Zuerst über Skipisten…

…vorbei an ein paar Eingeborenen...

…über  felsiges Gelände…

…und zuletzt noch über Schneefelder zum Ziel des ersten Tags, der Gandegghütte auf 3.030m.

Am späten Nachmittag besserte sich das Wetter und endlich konnten wir die Bergwelt Zermatts genießen. Ein beeindruckender Blick auf das Matterhorn …

... und auch unser Ziel, das Breithorn, war endlich zu sehen.

Früh am nächsten Morgen ging es dann weiter. Bereits nach ein paar Minuten erreicht man den Gletscher. Unsere Gruppe teilte sich dann in zwei Dreier-Seilschaften und der lange Anstieg durchs Skigebiet am kleinen Matterhorn begann. 

Gefühlt ohne Ende geht es entlang der Schlepplifte flach und dann langsam etwas steiler auf den Breithornsattel. Gut dass es genug zu sehen gibt,  so ist auch dieser Aufstieg etwas abwechslungsreich.

Auch das Tagesziel ist nun endlich zum Greifen nahe.

Von Norden her beginnt dann der letzte etwas steilere Gipfelanstieg. Im Hintergrund ist auch noch der Mont Blanc zu erkennen.

Und dann haben wir es endlich geschafft und stehen auf dem Gipfel!

Nach einer kleinen „Gratwanderung“ Richtung Mittelgipfel ging es dann zurück in den Breithornsattel wo wir uns ein kleines Päuschen in beeindruckender Bergkulisse gönnten.

Was man natürlich auch noch erwähnen muss ist, dass das Breithorn durch seine Seilbahnanbindung von zahlreichen „Bergfahrern“ begangen wird. Mit der Seilbahn von Zermatt aufs kleine Matterhorn und dann noch 300 Höhenmeter und schon hat man einen 4000er bestiegen!

Manuel und ich nahmen dann auch den schnellen Weg ins Tal – es standen ja noch 7 Stunden Autofahrt auf dem Tagesprogramm während der Rest unserer Truppe den Abstieg per pedes angingen. Noch ein letzter Blick von der Seilbahn am kleinen Matterhorn zum Breithorn…

Fazit:
Zuallererst möchte ich mich bei Manuel für die Einladung und dem Rest der Truppe für das tolle Wochenende bedanken! Sehr gerne gehe ich mit euch wieder mal auf Tour. An Beate nochmals schnelle Genesung, aber wie ich dich einschätze bist du bald wieder fit! Ach ja, was gibt es zur Tour zu sagen? In der von uns gewählten Variante eine nicht besonders schwere, aber doch lange Tour bei der es einige Höhenmeter (gesamt 2.715) zu überwinden gilt. Bei schönem Wetter ist sicherlich auch der Aufstieg zur Gandegghütte bereits ein Genuß. Wer allerdings lieber alleine unterwegs ist wird am Breithorn keine Freude haben, dank Seilbahnunterstützung bildet sich bereits früh am Morgen die Ameisenstraße….