Alpspitze über Mathaisenkar Juni 2014

Gipfel : Alpspitze(2628m)

Gipfelstürmer : Axel und Hias

Gast: Fusl, Sibi, Blacky

 GPSies - Alpspitze über Höllental und Matheisenkar

Weitere Informationen zum Alpspitz Klettersteig findet Ihr auch hier:

Alpspitz Klettersteig auf Bergzeit!

 

Die Alpspitze mit ihren 2628m gilt als Wahrzeichen von Garmisch und ist wohl einer der schönsten und bekanntesten Berge der nördlichen Kalkalpen.  Es gibt also viele Gründe auf den Gipfel zu steigen.

Um dem Trubel an der Nordwand zu entgehen, haben wir uns für den weiteren und ruhigeren Weg über das Mathaisenkar entschieden.

Was uns besonders freut ist dass uns heute auch noch ein paar Freunde begleiten, das kann nur ein schöner Bergtag werden.Cool

Ausgangspunkt für die Tour ist wie bei der Zugspitztour der Wanderer Parkplatz in Hammersbach bei Grainau.

 

Ein schöner Berg ist es ja schon  Lächeln

 

Bei der Hammersbacher Hütte beginnt der Wanderweg am Hammersbach entlang.

 

Die Eingangshütte kann man während des Aufstiegs schon von weitem sehen.

 

Auf ca. 1000m erreicht man die Höllentaleingangshütte.

Weitere Informationen gibt es HIER

 

 

Die Klamm an sich ist schon einen Ausflug wert.

 

mmhhh lecker ...

 

Nach der Klamm sind es nur noch wenige Minuten bis zur ehemaligen Höllentalangerhütte.

Im Hintergrund die Zugspitze und der Jubiläumsgrat.

 

Bei der Baustelle zweigt der Weg dann links ab (rechts Richtung Zugspitze)

 

Blick hinüber in das Mathaisenkar, links hoch geht es dann Richtung Gipfel.

 

Hier der Einstieg in den Klettersteig.

 

Noch eine kurze Rast, denn geht´s los.

 

Durch das Höllental hat man immer eine tolle Sicht auf Garmisch.

 

Eine schöne Wand im Klettersteig.

 

Die letzten Meter vom Sibi und vom Hias am Gipfelgrat.

 

Gipfelstürmer Axel grüßt schon mal vom Gipfel.

 

Gipfelfoto auf der Alpspitze 2628m. Im Hintergrund Garmisch

 

Über die Zugspitze und den Jubiläumsgrat zogen schon dunkle Wolken heran, jetzt müssen wir uns wirklich an den Abstieg machen.

 

Der kürzeste Abstieg zur Alpspitzbahn ist wohl die Alpspitz Ferrata (bei schönem Wetter meist überlaufen und nicht wirklich zum Abstieg geeignet)

 

Eine der letzten Leitern im Abstieg. Durch den einsetzenden Regen waren die Eisenstifte und tritte schon extrem rutschig.

 

Die letzten Meter bis zur Gondelstation der Alpspitzbahn am Osterfelderkopf. Ab hier nehmen wir dann die Bahn um uns die restlichen 1300Hm zu ersparen.

 

Zieleinlauf Cool

 

Was für ein Glück, rein in die Gondel und es hat wie aus Eimern geschüttet...

 

Fazit:

Der Anstieg über das Mathaisenkar ist wohl die schönste und auch ruhigste Route auf die Alpspitze.

Das liegt wohl vor allem daran, dass die meisten Bergsteiger an der Höllentalanger Hütte (2014 noch im Bau) nicht zur Alpspitze gehen sondern Richtung Zugspitze. Weiter ist dies auch der längste Weg auf die Alpspitze. Ein Großteil der Bergsteiger nehmen die "bequeme" Variante über die Alpspitzbahn auf den Osterfelderkopf und dann die Alpspitz Ferrata. Dadurch spart man sich doch fast 1400 Höhenmeter und einige Stunden Anstieg.

Diese Variante ist daher nur den konditionsstarken Bergsteigern zu empfehlen.

Besonder stolz sind wir auf den Sibi, der sich als Berg-Neuling durch den langen Anstieg seinen aller-ersten Klettersteig und die ganzen 2000Hm gekämpft hat Cool