Berchtesgadener Alpen Juli 2012

Gipfel : Hohes Brett (2340m), Gr. Archenkopf (2391m), Gr. Kuchelkreuz  (2429m), Hoher Göll (2522m), Kehlstein (1837m)

Gipfelstürmer : Hias und Andi

Gast : Axel

Hütten : Carl von Stahlhaus (1736m) / Purtschellerhaus (1692m)

Parkplatz GPS : 47° 35' 42.5" Nord / 13° 1' 20" Ost

Link zur Tour :

GPSies - Hohes Brett - Hoher Göll - Kehlstein Runde

 

Tourenbeschreibung :

1. Tag

Dieses Wochenende zog es uns wieder in die Berchtesgadener Alpen, da wir erst am Freitag Nachmittag los fahren konnten, war Berchtesgaden mit der relativ kurzen Anfahrt optimal.

Nach gut 3 h Fahrt kamen wir am Parkplatz Hinterbrand (1150m) an. Eigentlich war schlechtes Wetter für Freitag vorhergesagt, dem war aber nicht so.... Cool

Und so war auch die Laune gleich mal viel besser Laughing

 

 

Beim Aufstieg zur Mitterkaseralm, boten sich schöne Blicke ins Berchtesgadener Land.

 

 

Ab der Mitterkaseralm (1534m), war der Weg bis zur Mittelstation des Jenner Skigebiet, geteert !!! Wir nennen das eine "Bergautobahn". Laughing

 

 

Hier links im Bild, der Schneibstein (2276m), auch ein mögliches Wanderziel.

 

 

Nach nicht einmal 1:20 h erreichten wir unser heutiges Ziel, dass Carl von Stahlhaus (1736m). Auf der Hütte feierten wir dann noch den Geburtstag von unserem Gast Axel, der noch ein paar Marillenschnäpschen spendierte. Tongue out Laughing

 

2. Tag

Nach gutem Frühstücksbuffet und perfektem Wetter, gings los in Richtung Hoher Göll.

 

 

Im weiterem Aufstieg zum Hohen Brett zogen aber dann doch Wolken bzw dichter Nebel auf Undecided

 

 

Hias und Axel am Jägerkreuz, der Wegkreuzung zum Hohen Brett. Im Hintergrund der Watzmann.

 

 

Erstes Ziel für heute erreicht, das Hohe Brett (2340m). Und das Wetter spielte auch kurz mit Cool

 

 

Andi auf'm Gipfelkreuz Laughing

 

 

Nach kurzer Rast am Hohen Brett, gings weiter den Grat entlang in ständigem auf und ab. Leider immer etwas im Nebel.

 

 

Hias und Andi Laughing

 

 

Auf dem Grat kamen immer wieder kleine kurze Kletterpassagen, die aber alle seilversichert waren und keine Probleme darstellen.

 

 

Kurze Zeit später standen wir auf dem Gr. Archenkopf (2391m), im Hintergrund unser Hauptziel, der Hohe Göll (2522m). Der Weg zum Archenkopf ist aber nicht markiert. Der eigentliche Weg würde etwas unterhalb über ein Schneefeld führen, aber wir wollten diesen Gipfel schon mitnehmen. Wink

Rechts im Bild zu sehen, die Göllscharte (2300m)

 

 

Hier der Vorgipfel vom Hohen Göll, das Gr. Kuchlkreuz (2429m).

 

 

Die letzen paar Meter am Grat.

 

 

Kurz unterhalb des Gipfel, noch ein Altschneefeld Laughing

 

 

Nach gut 2:45 h standen wir am Gipfel des Hohen Göll (2522,3 m Laughing)

Axel, Andi und Hias

 

 

Aber der Göll wollte uns seine Aussicht nicht zeigen, trotz einer halbstündigen Wartezeit. Undecided So machten wir uns auf den Weg in Richtung Purtschellerhaus.

 

 

Am Rauchfang, die Wegkreuzung zum Kehlstein bzw Purtschellerhaus über den Schustersteig, fing es leicht zu regnen an, und so war der Schustersteig runter zum Purtscheller nicht ganz ungefährlich. Durch die nassen Steine bzw im nassen Klettersteig ging es sehr langsam runter, und man musste ziemlich aufpassen.

 

 

Nach gemütler Rast und SEHR gutem Essen im Purtschellhaus (1697m), wurde abends das Wetter noch besser und wir durften einen tollen Sonneruntergang geniessen.

 

Diese Urkunde haben sie sich redlich verdient, so gut haben wir schon lange nicht mehr gegessen... Respekt an die Köchin Regina Smile

 

3.Tag

Das Purtschellerhaus am morgen, mit Frühstück auf der Terasse und tollem Ausblick Smile

 

Gut gestärkt ging es dann wieder den selben Weg zurück den wir gestern bei Regen runter mussten, heute sieht man erst welche Wand wir da runter sind. Oft ist es gut, man sieht nicht zuviel. Tongue out

Der Weg zweigt dann mal im oberen Schneefeld ab. Man kann sich hier entscheiden, den Aufstieg rechts über den Schustersteig zu nehmen oder links durch den sogenannten "Kamin". Da wir gestern den Schustersteig runter sind, nahmen wir heute den Kamin in Angriff.

 

 

Hias und Andi im Klettersteig

 

 

Axel und Andi im Kamin

 

 

Oben angekommen am Rauchfang (2245m), der Wegkreuzung, hatten wir einen tollen Ausblick, der uns gestern verwehrt blieb Cool

 

 

Dann gings über den Mannlgrat via Klettersteig (Kat. B), runter zum Kehlstein bzw dem Kehlsteinhaus.

Im ständigen auf und ab folgt man dem Grat entlang bis zum Kehlstein.

 

 

Auch durch kleine Felsspalten musste man hindurch, mit über 1,90 m Körpergrösse, gar nicht so einfach Tongue outLaughing

 

 

Auch Axel musste in die Knie Laughing

 

 

Dann waren wir kurze Zeit später auch auf dem Gipfel des Kehlstein (1837m), im Hintergrund ist der Göllstock zu sehen.

 

 

Das Kehlsteinhaus (1820m)

 

 

Hier ein toller Blick auf den Watzmann, Gr. Hundstod und links die Schönfeldspitze.

 

 

Dann gings zurück zum Parkplatz Hinterbrand. Über Serpentinen gings die Kehlsteinstrasse runter bis zur Scharitzkehlalm, von da aus zum Parkplatz.

 

Fazit :

Eine schöne drei Tagestour über den bekannten Göll - Grat. Leider hatten wir am Gipfel des Hohen Göll keine Aussicht, dafür aber am nächten Tag bestes Wetter. Der Grat ist eigentlich für jeden erfahrenen Bergwanderer ohne Probleme zu machen. Am Schustersteig ist jedoch Vorsicht geboten, da hier die Steinschlaggefahr sehr hoch ist. Das Purtschellerhaus, ist noch eine richtige gemütliche Alpenvereinshütte, wie man es leider immer seltener sieht. Dazu noch solche engagierte Hüttenleute, die das mit Leib und Seele leben, ein großes Lob von uns. Respekt !!! www.Purtschellerhaus.eu

Der Abstieg über den Mannlgrat zum Kehlsteinhaus, ist ein toller Grat - Klettersteig im dem es ständig auf und ab geht. Der überlaufene Kehlstein, ist dann nicht gerade ein Gipfel der zum Verweilen einlädt Wink. Aber man sollte das Kehlsteinhaus trotzdem mal gesehen haben.