Monte Rosa Hochtour Teil II

Gipfelstürmer : Hias / Andi

Gipfel: Zumsteinspitze 4563m / Signalkuppe (Punta Gnifetti) 4559m

 

Tourenbeschreibung :

Tag 6:

Nach der "Viertausender-Runde" am Vortag ging es  wieder zeitig in der Früh los zur finalen Tour dieser Woche. Das Wetter sollte noch einen weiteren Tag perfekt bleiben. Schon früh morgens hatten wir auch absolut klaren Himmel.

 

Man merkte aber auch gleich dass das Wochenende vor der Tür stand und viele bei dem Wetter rauf auf den Monte Rosa wollten. Die Menschenschlangen verlagerten sich von der Toilette zum Frühstücksbuffet und dann weiter auf den Gletscher Cool

 

Der Blick vom Gletscher aus auf den Mont Blanc ist schon beeindruckend

 

Um rauf zur Zumsteinspitze zu kommen geht es den ganzen Lysgletscher wieder hoch, den wir gestern als Rückweg schon gegangen sind. Da kommt man auch wieder an allen Gipfeln vorbei. Nach dem ersten Anstieg auf ca. 4000m ist es dann auch eine gemütliche Gletscherwanderung

 

Hier baut sich schon die Zumsteinspitze vor uns auf. Der Aufstieg erfolgt hier auf dem Grat von rechts her über den Colle Gnifetti

 

Nach dem Grat gibt es auch noch ein kleine Kletterstelle. Hier die nachfolgende Seilschaft auf den letzten Metern

Die Gipfelmarkierung auf der Zumsteinspitze 4563m.

 

Mit der Dufourspitze dem höchsten Berg der Schweiz mit 4634m direkt vor der Nase

 

Dahinter das Nordend mit 4609m

Hat schon was wenn man auf das Matterhorn mit 4478m "runterschauen" kann Cool

 

Ein absolutes Highlight, der Hias auf seinem bis jetzt höchstem Berg

 

Hier noch der Blick zurück auf die gestern bestiegenen Gipfel (von links) Parrotspitze, Ludwigshöhe und ganz hinten die Vincentpyramide

 

Danch ging es gleich wieder runter zum Colle Gnifetti und dann rauf zur gegenüberliegenden Signalkuppe wo sich direkt am Gipfel auf 4559m die Capanna Regina Margherita, die höchstgelegene Hütte Europas befindet.

 

Ist schon Wahnsinn hier oben eine Hütte zu bauen. Ob man hier noch richtig gut schlafen kann?

 

Vor dem Eingang zum Gastraum kann man erstmal tief in die Ostwand schauen

 

Hier genehmigten wir uns vor dem Abstieg noch einen Cappuccino

Draussen gibt es auch die für italienische Gipfel übliche Madonnenstatue

 

Das war dann auch das Finale unserer einwöchigen Tour.Von hier ging es direkt über die Aufstiegsroute zurück zur Gnifetti Hütte. Auch wieder vorbei an dem großen Serac unterhalb der Parrotspitze

Zurück bei der Hütte packten wir noch unserer restliches Gepäck ein und stiegen weiter runter zur Mantova Hütte, die wir beim Aufstieg nur in Nebel eingehüllt gesehen hatten

Da für heute auch noch die lange Heimreise auf dem Plan stand, fuhren wir auch wieder ein Stück mit der Gondel und dann mit Jeeps runter ins Tal. Hier verabschiedeten wir uns bei einem kleinen Snack noch von unseren beiden Seilschaften und fuhren nach Hause

Fazit:

Wie schon beim ersten Tourenbericht zur Monte Rosa Hochtour kann man nur sagen dass es eine absolut geniale Tour war. Wahnsinniges Glück mit dem Wetter, wir hatten schon Angst dass uns die Schlechtwetterfront nen Strich durch die Tour macht. Aber mit nur einem Tag Schlechtwetter kann man sich überhaupt nicht beschweren.

Diese Tour war auf jeden Fall das Highlight 2011 Cool