Glocknergruppe

Gipfel : Kempsenkopf(3090m), Bauernbrachkopf(3125m), Rettenzink(2510m), Imbachhorn(2470m)

Hütte: Gleiwitzer Hütte(2176m)

Gipfelstürmer : Andy

Tourenbeschreibung:

Nachdem das Wetter die letzte Woche nicht grad toll war, nutzte ich das angekündigte Schönwetterfenster um noch die eine oder andere Tour zu machen. Da fiel mir die Empfehlung ein die mir letztes Jahr ein Bergkamerad gab, die Gleiwitzer Hütte in der Glocknergruppe mit dem Hohen Tenn(3368m) und des Gleiwitzer Höhenwegs ( Reinhold Messner hat den Gleiwitzer Höhenweg als schönsten Höhenweg der Alpen bezeichnet !). Ein muss diesen Höhenweg zu gehen 

 

1. Tag :

Um 09:00 Uhr angekommen in Kaprun, einer der Ausgangspunkte zur Gleiwitzer Hütte war das Wetter wie angekündigt noch schlecht was sich aber im laufe des Tages verbessern sollte.

 

Nach ungefähr einer Stunde Gehzeit und auf einer Höhe von 1400m hab ich dann die Nebelgrenze hinter mir gelassen und es boten sich traumhafte Bilder, rechts im Bild die Schönfeldspitze, Watzmann und Großer Hundstod.Smile

 

Auf dem Weg zur Hütte zeigte sich mein Ziel für morgen immer wieder, der Hohe Tenn(3368m). Wie man sieht hatte es die letzten Tage viel geschneit da oben, hoffentlich schmälert das nicht meinen Gipfelsturm für morgen.

 

Dann sah man auch schon von weitem mein Ziel für heute, die Gleiwitzer Hütte(2176m). Nur noch eine halbe Stunde.....Laughing

 

Ziel erreicht.... Eine traumhaft schöne Hütte, klein, gemütlich und richtig urig...Genau nach meinem Geschmack Cool

 

2. Tag:

Am nächsten Morgen gings dann erstmal eine halbe Stunde rauf übers Ochsenkar, bis man dann zu dem ersten Klettersteig-Einstieg am Gleiwitzer Höhenweg kommt. Ich stufe diesen KL in Kategorie B ein, da gute Stufen zum steigen vorhanden sind und er nur ca 70° Steigung hat.. Aber Spaß macht es allemal Laughing

 

Auf dem weiteren Weg wurde ich sehr oft mit solchen Gedenktafeln daran erinnert das dieser Höhenweg nicht nur schön, sondern auch sehr gefährlich ist. Hier bewegt man sich ständig im sehr steilen Gelände, also heißt es : Stolpern nicht erlaubt !

 

Angekommen auf der Oberen Jägerscharte(2752m) gings weiter auf der Westflanke Richtung Kempsenkopf(3090m)

 

Ein Blick zurück zur Oberen Jägerscharte, hier sieht man wie der Wind ständig über den Grat pfiff.

 

Am weitern Aufstieg zum Kempsenkopf wurde der Schnee mehr und mehr, was mich später dann auch zwang die Steigeisen aufzuziehen.

 

Am Kempsenkopf(3090m), hier würde der Höhenweg nach rechts in Richtung Heinrich-Schwaiger Haus verlaufen. Aber ich will mein Glück auf den Hohen Tenn versuchen Laughing

 

Ich am Kempsenkopf(3090m) und im Hintergrund der Mooserboden und das Großglocknermassiv

 

Rechts im Bild das Große Wiesbachhorn(3510m) und links mein Ziel, der Hohe Tenn(3368m)

 

Weiter gings diesen steilen Grat runter mit tollen Tiefenblicken Laughing

 

Weiter am Grat sah man auch dann im Wegverlauf schon die Schwierigkeiten die ich gestern schon vermutet habe, der Schnee wurde mehr und mehr und bei 2°C auch zum Teil noch sehr vereist, was das ganze noch heikler machte.

 

Schließlich zwang mich dieser Klettersteig rauf zur Kleinen Tenn zum umdrehen, zu viel Schnee im Klettersteig. Dazu noch vereist und mit Steigeisen den Klettersteig hoch war mir dann zu gefährlich, da ich alleine unterwegs war, und ich im Falle des Falles keine Hilfe gehabt hätte..... Cry

 

Da blieb dann natürlich noch Zeit für schöne Fotos Cool

 

Dann hieß es wieder den ganzen Weg zurück zur Gleiwitzer Hütte. Dort angekommen genehmigte ich mir erstmal einen Kaiserschmarrn Tongue out den ich auch brauchte nach 6 Std Gehzeit....

Anschließend entschloss ich mich doch noch ins Tal ab zu steigen, da das Wetter laut Hüttenwirtin noch bis Abends halten sollte. Auf dem Weg runter nahm ich aber noch zwei umliegende Gipfel mit, zum einen den Rettenzink(2510m)

 

und zum anderen das Imbachhorn (2470m)

 

Von hier aus hatte man einen tollen Blick auf Zell am See Smile

 

Hier nochmal da Rettenzink vom Imbachhorn aus....

 

Dann gings knapp 2000 Hm runter nach Kaprun, auf dem Weg dorthin traf ich noch ein paar Dummschauer..lach ...LaughingLaughingLaughing

 

 

Fazit : Trotz nicht erreichen meines Ziels, dem Hohen Tenn(3368m), war es wirklich eine sehr schöne Zweitages Tour. Das Prädikat schönster Höhenweg der Alpen, kann ich mit Reinhold Messner teilen, absolut Top! Dieser Höhenweg ist wirklich zu empfehlen, jedoch sollte man hier wirklich Trittsicher sein, denn ein Stolpern kann hier fatal sein! Bei besserem Wetter muss die Sicht hier oben grandios sein.

Werde auf jeden Fall nochmal hierher kommen, zum einen hab ich noch ne Rechnung mit dem Hohen Tenn offen und zum anderen ist die Gleiwitzer Hütte eine der schönsten Hütten, mit wirklich sehr netten und lustigen WirtsleutenWink

An diesem einen Tag stieg ich 1620 Hm rauf und 3020 Hm runter, bei einer Gehzeit von 10 Std kam ich da auch an meine körperlichen Grenzen und war dann auch heil froh im Auto zu sitzen Tongue out

www.Gleiwitzerhuette.at