Wochenendtour auf die Loferer Steinberge

Gipfel:  Gr. Hinterhorn 2506m, Östl. Rothhorn 2402m, Schaflegg 2175m, Seehorn 2175m, Heimkehrerkreuz 2050m

Tourenbeschreibung:

Abschlusstour für 2009

Bevor die Sommerbergsaison zuende geht mussten wir dringend nochmal raus und eine Tour machen. Hier stießen wir auf die Loferer Steinberge mit der Schmidt-Zabierow Hütte der Sektion Passau.

http://www.schmidt-zabierow.at

Hauptziel war natürlich der Nuaracher Höhenweg der sich von der Hütte aus auf ca 8h über mehrere Gipfel bis ins Tal zieht.

Schon bei der Anreise war uns klar dass wir kein schönes Wetter zu erwarten haben. Aber wir hofften zumindest 1-2 trockene Tage zu haben um den Klettersteig "Nachter Hund" und eben den Höhenweg machen zu können.

Die Loferer Steinberge waren schon beim Aufstieg in dichten Wolken verhüllt.

Nach ca 3 1/2h Anstieg über das Wehrgrubenjoch konnten wir die Hütte schon sehen. Zum Glück weil es schon andauernd geregnet hat.

Am nächsten Morgen stand eigentlich für Vormittag das Breithorn mit 2413m und Nachmittag der Klettersteig "Nackter Hund" auf dem Programm. Aufgrund des schlechten Wetters wollten wir uns aber so eine Kletterei bei Kälte und nassem Felsen nicht antun. Als alternative gingen wir vormittags auf das Große Hinterhorn mit 2506m Höhe. Eigentlich war es egal wohin weil sehen konnte man ja sowieso nichts.

Zumindest konnten wir verhindern dass ein Felsbrocken einfach so runterfällt ;-)

Das Nachmittagsprogramm sah dann mal so aus ...

Zum Glück wurde das Wetter am nächsten Tag etwas beständiger und wir konnten über den Nuaracher Höhenweg Richtung St. Ullrich starten.

Vorbei am Gr. Hinterhorn wo wir schontags zuvor waren gab es auf dem Höhenweg immer wieder schöne Klettereien.

Zwischen drin verzog sich auch kurz mal der Nebel und wir konnten sehen wo es hier weitergeht.

Natürlich gab es auf der Route einige Gipfel. Hier das Gr. Rothorn 2409m

Dann konnte man den Grat auf dem der Weg führt wiedereinmal kurz sehen.

Zwischendrin wurden wir auch wieder daran erinnert ;-)

Ein schöner Gipfel nach dem anderen . . .

Bizzare Gesteinsformationen gab es auch zu bewundern.

Zwischendurch auch wieder ein leichter Klettersteig.

Und dann kam schon der nächste Gipfel.

Noch schnell ein Bild am Gipfel :-)

Das war dann auch schon der Abschluss bevor es wieder runter ins Tal ging.

Diese Route ist wirklich empfehlenswert und sollte bei schönem Wetter ein absoluter Traum sein.

Ich denke wir werden diese Tour auch nochmal wiederholen.... ;-)